2019-07-29 - Sommer

Die bisher heißesten Tage des Sommers haben für ein Spitzenwochenende gesorgt. Schee‘is!

2018-07-08 - Die perfekte Kombination

Ein Wohnmobilurlaub ist eine tolle Sache. Egal ob man lieber frei steht, Stellplätze oder Campingplätze bevorzugt. Man kann damit zentrale Highlights ebenso erkunden und sich dem generellen Tourismus hingeben, sowie Land und Leute kennenlernen wie es aus Hotels heraus kaum möglich ist. 

Die Größe und Art des Fahrzeugs zeigt Euch aber bald die Möglichkeiten, aber auch die Einschränkungen auf. 
Campervans sehen aus wie Transporter, sind wendig, Innenstadttauglich, unauffällig und eigentlich problemlos auch in einer Innenstadt zur Übernachtung geeignet. „Echte“ Wohnmobile dagegen sehen auch auf den ersten Blick sofort wie solche, bieten aber durch einen breiteren und wohntauglicheren Aufbau sofort auch mehr Funktionalität Komfort und Platz. 
Ich habe mich für ein richtiges Wohnmobil entschieden. Schon alleine die benötigte Bettlänge von 200cm schließt die meisten CamperVans schlicht aus, auch sonst wäre mir das zu eng und eine zu große Einschränkung. Mit 7,5m Länge, 3m Höhe und 2,35m Breite bin ich von den „Großen“ noch ein kleiner, auf vielen Campingplätzen trotzdem schon der größte der rumsteht. Diese Größe macht Probleme. Der lange, hintere Überhang sorgt zwar für einen überraschend kleinen Wendekreis, ist jedoch in engen Städte eine Gefahr und abseits von ebenen Straßen eine echte Einschränkung. Mehrmals bin ich bereits aufgesessen. Glücklicherweise hat der Hilfsrahmen der Anhängerkupplung alle Kratzer auf sich genommen und damit den Aufbau geschont. 

Verkleinern könnte ich mich nicht. Ich will ordentliche, gute Betten. Ich will ein Bad welches mir notfalls vollwertig als solches zu Verfügung stellt und auch eine nutzbare Dusche enthält. Solaranlage auf dem Dach, Batteriekapazität und 120l Wassertank sind auch alles eine feine Sache. Dazu ein 120l Dieseltank und ein ordentlicher Motor der auch einen Berg hoch kommt ohne ihn quälen zu müssen. Mein Fahrzeug ist - gerade noch so - als 3,5to Fahrzeug nutzbar, jedoch schon mit normaler Beladung für 2 Personen überladen, eigentlich müsste ich es wieder als 4to zulassen, dann hätte ich auch dort Reserven.

Das Resultat ist: Entweder Du quetscht Dich tagelang in einen Bus und bekommst Lagerkoller wenn nur ein Tag schlechtes Wetter dabei ist, oder Du hast Einschränkungen in der Nutzbarkeit.Dazu kommt, daß Campingplätze häufig deutlich außerhalb liegen. Egal ob ein aufgebauter Bus oder großer Camper, man packt nicht zusammen und startet für eine Stadtbesichtigung mit dem Bus in die Stadt. Alles muß verstaut und eingepackt werden, sonst kannst Du nicht losfahren. 
Ein 2. Fahrzeug wäre ideal. Ich kann die Leute verstehen die auf einem großen Urlaub auf dem Hänger noch einen Smart mit sich rumschleppen. Damit kann man dann Ausflüge unternehmen, Besorgungen machen, Restaurants und Einkäufe erledigen oder getrennt voneinander sein Programm gestalten. 
Ich will nicht mit Hänger unterwegs sein, zu groß ist der Aufwand, die Kosten und die Einschränkungen damit. Es muß ein Fahrzeug her, welches in die Womo-Garage passt und trotzdem Mobilität ermöglicht. 
Fahrrad? Ja klar, habe ich ausprobiert. In Portugal erkennt man an den ersten Steilküsten schnell seine Grenzen. Campingplatz - Innenstadt 8 km, haha, kann ja kein Problem sein. Doch, wenn sich die Fahrstrecke entweder über 16km hinzieht um die Steigungen zu beherrschen, oder die Steigungen nur noch ein bergaufschieben ermöglicht weil‘s doch so fies bergan geht. Oder wenn es schlicht 35 Grad warm ist und Sport schon aus Prinzip ausfällt. Oder wenn ein Einkauf mit einigen Kilos und etwas Volument transportiert werden soll... Laßt es mich zusammenfassen, für mich fällt das einfache Fahrrad schlicht aus.

Welche Optionen habe ich denn überhaupt? Irgendwas mit Motor muß her.
Fahrrad mit „Hilfsmotor“




mehr lesen

2018-06-26 - Laufleistung

Vor einigen Tagen hatte ich bei meinem Mercedes 280SE meine 260.000km voll. Heute ist er im Ruhestand, läuft vielleicht mal noch 10.000km im Jahr. Quasi ein Teilzeitauto für trockenes Wetter und schöne Strecken. Ich kenne das Auto seit 1987, als ihn meine Mutter als Jahreswagen bei Mercedes Henne, in der Landsbergerstrasse in München für 34.000DM kaufte. Mit 26.000km, Kaufvertrag liegt im Ordner.
Zuvor fuhr das Fahrzeug ein Hr. Obletter, in München durch das sehr zentral gelegenen Spielwarenfachgeschäft auch heute noch ein sehr bekannter Name. Dieser hatte jedoch einen schweren Unfall, kaufte sich einen neuen Mercedes und wir den später gerichteten Unfallwagen. 
Meine Mama war sparsam, sie hätte sich das Auto nie neu gekauft! 
Damals war ich 16 Jahre alt und durfte bereits seit einiger Zeit mit dem Vorgängerfahrzeug Datsun Laurel 200 Autofahren üben. Nicht lange und ich durfte unter scharfer Beobachtung auch den „neuen“, grossen Mercedes fahren. Bevor ich 18 war und den Führerschein hatte unternahm ich damit die ersten Spritztouren im Münchner Westen auch alleine.
Auf diesem Auto habe ich also fahren gelernt. Bereits ein Wunder, dass er das überlebte. Aber meine Mutter fuhr das Auto 20 Jahre lang, täglich im Münchner Stadt- und Berufsverkehr, bei jedem Wetter. Nie Langstrecke, nur Stadt. 
Und heute fahre ich ihn wieder. Entweder er fällt irgendwann auseinander, oder er wird auch mich überleben. Ich vermute letzteres, denn das Auto ist heute besser in Schuss als ich.

2018-06-24 - Bardolino

Nach dem Urlaub ist vor dem urlaub, es geht mal wieder nach Bardolino an den schönen Gardasee ins Colorhotel. Vor vielen Jahren entdeckt immer noch eines unsere Lieblingshotels überhaupt. Lage ist toll, Service und personal auch, das Haus ist perfekt in Schuss. Für Unterhaltung sorgt das Stadtchen Bardolino, nur 5 Minuten entfernt.
Wir kommen gerne wieder.

2018-05-24 - Von Sirmione nach München Pasing

Nach über 6500km und 81 Stunden Fahrtzeit wieder zuhause vor der Haustüre. Endlich. 

Am ersten Tag räume ich das Fahrzeug aus und fahre in die Waschanlage. Unglaublich, aber das beige, fast gelbe, dreckige Auto wird wieder blitzblank sauber und strahlt so weiß wie ein Neuwagen.

Darauf folgen 2 Tage penible Innenreinigung, denn warum sollte man es schmutzig lassen?

Und dann geht es gleich wieder weiter Richtung Pilsensee, dort kann sich mein fleißiger Bus 3 Monate lang etwas entspannen und den anderen Womos dort von seiner spannenden Reise erzählen.

mehr lesen

Herzlich willkommen


Der Umzug von weidner.net und weidner-online.de hierher steht bevor.

Die IT ist ja ein weites Feld. Ich habe ja durchaus Ahnung. Von dem einen oder anderen. Aber vom Web so gut wie Null. Für mich ist das hier alles Rocketscience, auch wenn mein Blogprovider es mir eh schon so leicht wie möglich macht. Aber DNS Einträge, Domainumzüge, NIC und Admin-C Einträge… ich stelle mich an wie der erste Mensch. 
Langsam wird's aber. Dauert nicht mehr lange, dann ist die neue Seite live. Bis bald.


Seit 2 Stunden ist mein neues System online um Euch endlich wieder eine Webseite unter meiner Adresse zu zeigen. Ich arbeite mich gerade ein, alles ist neu und mir noch völlig unklar. Bitte entschuldigt daher auch den sicherlich stolpernden Start und ein Mangel an Look&Feel. Sollte sich bald ändern.

 

Was hier gezeigt wird? Alles mögliche aus dem Leben hier. Was mir gefällt, was mir nicht gefällt, was mal geschrieben werden muß, was ich los werden muß. 

 

Lieben Gruß,

Stefan